English | Italiano | Kontakt | Impressum | Anfahrt

Bericht über das Jahrestreffen 2008

Liebe Freunde der Benediktinerabtei Scheyern!

Ich möchte Ihnen ein paar Impressionen vom Jahrestreffen unseres Freundeskreises am 19. April in Scheyern geben. Wer dabei war, - es waren immerhin 135 Personen - mag sich gerne erinnern, - wer nicht kommen konnte, kann den Tag ein wenig nacherleben.

Wir begannen das Treffen mit einem Gottesdienst in der Basilika, dem H. H. Abt Engelbert vorstand. In seiner Predigt lenkte P. Markus die Aufmerksamkeit auf die zentrale Frage, was für unser Leben richtig und wichtig ist. Es sind die Worte Jesu, ist Jesus selbst! Diese Botschaft gilt es zu leben und mit unserm Leben zu verkünden. In dieser Verantwortung für unseren Glauben dürfen und sollen wir uns auch technischer Hilfsmittel bedienen.

Dazu zählen auch Glocken. Sie werden gehört und lassen aufhorchen. P. Markus kam dann auf die Anschaffung neuer Glocken für die Scheyerer Basilika zu sprechen. Die 1947 angeschafften Gussstahlglocken übertrugen die Schwingungen zu stark auf das Mauerwerk, so dass immer größere Risse entstanden. Zusätzlich ist sozusagen Materialermüdung eingetreten, die in letzter Zeit immer wieder kostspielige Reparaturen nötig machte. Die Scheyerer Klostergemeinschaft hat sich deshalb entschlossen, trotz hoher Kosten für die Basilika ein neues, kraftvolles Geläute anzuschaffen. Wir vertrauen dabei auf den lebendigen Glauben vieler Menschen und ihre Bereitschaft, uns dabei zu unterstützen.

Das Thema „Glocken“ war an diesem Tag immer wieder präsent. Nach dem Gottesdienst referierte der Glockensachverständige der Erzdiözese München Gerald Fischer im Prälatensaal zum Thema „Glocken als Kulturgut“. Souverän, locker und spannend zeichnete er die Geschichte der Glocken und ihre Bedeutung. Klangbeispiele auf CD machten seinen kompetenten Vortrag noch anschaulicher.

Nach der gemeinsamen Mittagshore in der Basilika fand im Saal der Klosterschenke das Mittagessen statt. Die große Schar verteilte sich auf die vielen Tische und füllte den Raum. Es gab alte Erinnerungen, neue Bekanntschaften und viele gute Gespräche.

Nach dem Mittagessen stand ein vielfältiges Programm zur Auswahl. Mehrere Gruppen nutzen die Gelegenheit, den Scheyerer Kirchturm zu besteigen und sich ein Bild vom derzeitigen Zustand des Glockenstuhls zu machen. Alternativ stand zur Wahl, Schätze der Klosterbibliothek kennenzulernen oder eine Brauereibesichtigung mitzumachen. Wie immer man sich entschieden hatte, es hat offenbar allen viel Freude bereitet.

Am Nachmittag kamen wir im Seminarsaal zu Kaffe und Kuchen zusammen. Bei dieser Gelegenheit gab es durch Dr. Riemensperger, P. Lukas und P. Andreas Informationen zum Freundeskreis, dem derzeit exakt 200 Mitglieder angehören. Der Freundeskreis übernimmt die Finanzierung zweier Autobahnschilder an der Strecke München-Nürnberg, die vor wenigen Tagen aufgestellt wurden. Große Förderung soll den neuen Glocken der Basilika zugute kommen.

Für das neue Geläute, dessen Gesamtkosten ca. 550.000 € betragen, wird der Freundeskreis Beiträge und Spenden von 2008 und 2009 in Höhe von 50.000 € beisteuern. Dem Vorschlag des Vorstandes stimmten die Anwesenden einmütig und wohlwollend zu. Da die nötigen Mittel aber sehr groß sind, rief der 1. Vorsitzende Dr. Riemensperger zu einer Sonderspende „Neue Glocken für die Basilika“ auf und ermunterte zu großherziger Unterstützung. Für besondere Glockenfreunde wird es die Möglichkeit geben, bei einem Glockenguss bei der Firma Perner in Passau einmal dabei zu sein. 

Ein schon öfter diskutiertes Thema, die Errichtung einer Stiftung, ist nun realisierbar geworden. Dr. Karl Schrag, einer der Initiatoren unseres Freundeskreises, hat testamentarisch eine Stiftung mit dem Grundkapital von 100.000 € verfügt. In dankbarer Erinnerung an seinen verehrten Lehrer P. Stephan soll sie dessen Namen tragen. Diese Stiftung soll im Laufe des Sommers errichtet werden, wir werden Sie weiter darüber informieren.

Abt Engelbert dankte am Schluss allen Freunden unseres Klosters für ihre Verbundenheit mit uns und ihre Unterstützung. Der Tag hat gezeigt, dass im Freundeskreis Glaube, Kultur und gutes Miteinander in hohem Maße zu spüren sind. Das große Projekt „Neue Glocken“ empfehlen wir Ihrem Wohlwollen.

Mit freundlichen Grüßen

P. Andreas Seidler
Protokoll- und Schriftführer