English | Italiano | Kontakt | Impressum | Anfahrt

Die Sonnenuhr im Klosterinnenhof

Eine Sonnenuhr ist ein "schönwetterbedingter“ Zeitmesser, auf dem mit dem Schatten eines von der Sonne beschienenen Schattenwerfers die Zeit abgelesen werden kann. Bei der Sonnenuhr an der Südfassade der Johanneskirche handelt es sich um eine vertikale, nach Südosten gerichtete Sonnenuhr für die Wahre Ortszeit mit Tierkreisdatumslinien und Linien der italischen und babylonischen Stundenzählung.

Die Sonnenuhr im Klosterinnenhof ist eine echte Besonderheit. Da sie während des Winterhalbjahres vom Gebäudeschatten des auf der gegenüberliegenden Seite des Innenhofes vorhandenen Gebäudes verdeckt wird, enthält sie jeweils nur zwei halbe Zifferblätter.

Geographische Lage:
Nördliche Breite: 48° 30' 04''
Östliche Länge: 11° 27'14''

Abweichung aus der West-Ost-Richtung: ca. -15°

Zweiteilige Sonnenuhr mit je einem Sommerhalbjahrzifferblatt:
oben: Ortszeitsonnenuhr für WOZ (7 – 12 – 4), mit Stundenlinien der Temporalstunden (1 – 10), Tierkreisdatumslinien mit Tierkreissymbolen
unten: Ortszeitsonnenuhr für WOZ (VIII – XII - III) mit Linien der babylonischen Stundenzählung ohne Zahlen, Linien der antiken italischen Stundenzählung ohne Zahlen

Schattenwerfer:
Von einem Arm gehaltenes "Scheyrer Kreuz" mit Doppelquerbalken und zwei Kugeln, erdachsparallel.

Jahreszahl im Chronogramm: 1750


Die Zifferblätter der Sonnenuhr

Das Sonnenuhrzifferblatt bezeichnet im oberen, rot umrandeten Bereich die Wahre Ortszeit (WOZ). Im unteren Bereich befindet sich ein Zifferblatt mit Linien der antiken italischen und der babylonischen Stundenzählung.

Die Sonnenuhr ist nach dem Zeitsystem der Ortszeit konstruiert, was bedeutet, dass um 12:00 Uhr Ortszeit (= örtlicher Mittag) die Sonne am jeweiligen Standort genau im Süden steht (daher hatten Orte, die auf unterschiedlichen Längengraden liegen, auch unterschiedliche Zeiten. Eine Ortszeit-Sonnenuhr ist daran zu erkennen, dass die Zwölf – Uhr - Mittagslinie (Meridianlinie) senkrecht unter dem Stabeinsatzpunkt angeordnet ist.

Der im oberen Sonnenuhrzifferblatt vorhandene Kreisbogen hat keine Bedeutung für die Sonnenuhr, er trägt die arabischen Zahlen als Übersetzung der römischen Ziffern für die Wahre Ortszeit.


Die Stundenlinien der Wahren Ortszeit

Die fächerförmigen Stundenlinien der beiden Sonnenuhrzifferblätter (rot markiert) zeigen die Wahre Ortszeit für den Standort Scheyern an. Sie gehen strahlenförmig von den Punkt aus, wo die Verlängerung der Achse des Schattenwerfers auf die Zifferblattebene auftrifft. Die Linien zwischen den rot markierten Stundenlinien bezeichnen die halben Stunden.

Es ist XII Uhr Wahre Ortszeit (WOZ), wenn der Schatten des Schattenstabes die senkrechte, zum Stabeinsatzpunkt gerichtete Mittagslinie (Meridianlinie) überdeckt. Die Stunden der Wahren Ortszeit werden durch den Schatten des Schaftes des Scheyrer Kreuzes angezeigt: Wenn der Schatten der Schaftoberkante des Kreuzes eine Stundenlinie überdeckt, ist die volle (oder halbe) Stunde erreicht.