English | Italiano | Kontakt | Impressum | Anfahrt

Wanderung rund um Scheyern

Dauer der Wanderung: ca. 1,5 Stunden
Weglänge: ca. 6 km
Ausgangspunkt und Ziel: Parkplatz bei der Klosterschenke

Ausgangspunkt für unsere kleine Wanderung ist der Parkplatz gegenüber der Klosterschenke. Von dort aus gehen wir ein paar Meter Richtung Brauhaus, folgen gegenüber dem Weg zu Schöneck und biegen nach ca. 100 m am Ende der kleinen Teerstraße halbrechts in den bergab führenden Waldweg ein. Auf diesem gelangen wir zu den Klosterweihern und zu einer kleinen Straße auf den Prielhof zu. Nicht nur der eindrucksvolle Blick auf den Prielhof lädt uns jetzt schon zum Verweilen ein, sondern auch die Weiher verlocken zu einem Abstecher. Der große Stadel links unseres Weges wurde vor fast 100 Jahren mit den biblischen Maßangaben der Arche Noah gebaut.

Im Weiher unmittelbar vor diesem Stadel findet sich die sogenannte Wassernuss. Diese Pflanze galt schon als ausgestorben und hat jetzt ihren einzigen natürlichen Standort in Mitteleuropa noch in den Weihern des Klosters Scheyern. Der dahinter liegende Weiher lädt auch zum Baden ein. Nach diesem kleinen Abstecher kehren wir wieder zum Hauptweg an der Südseite des Prielhofes, des 1758 errichteten Maierhofes des Klosters Scheyern, zurück. Zwischen historischer Hofstätte und neuen Stallungen folgen wir einem kleinen Kiesweg nach rechts. An der Rückseite des Prielhofes führt er hinab an Obstgärten vorbei zu den Flachweihern.

Links abbiegend wandern wir an dieser Weiherkette entlang und entfernen uns vom Klosterberg nicht ohne einen lohnenden Blick zurück! Nach ca. einem Kilometer gelangen wir nach Unterschnatterbach. Vor dem letzten Anwesen auf der rechten Seite (Fassadenmalerei Maria über dem Kloster Scheyern) biegen wir den anfangs geteerten Weg nach rechts ein. Diesem folgen wir bis wir den quer laufenden Weg auf dem leichten Höhenzug erreichen. Hier halten wir uns wieder rechts und folgen dem Höhenrücken. Herrliche Ausblicke auf den Ort mit dem uralten Hauskloster der Bayerischen Herrscher sind der Lohn unserer Wanderung.

Nach einem weiteren guten Kilometer überqueren wir die Straße Scheyern-Vieth. Nach zehn Minuten verlassen wir unsern Höhenrücken und wandern rechts auf Wiesenwegen Richtung Scheyern bis zum „Hohlweg“ durch den wir den Klosterberg hinauf steigen. Von oben grüßt uns schon die romanische Basilika. Nun gehen wir an der Klostermauer entlang, die uns zum Hauptportal führt, durch das wir den großen Klosterhof betreten. Falls wir das Kloster nicht schon vorher besucht haben, ist es spätestens jetzt soweit. Informationen erhalten sie an der Klosterpforte oder im Klosterladen. Zur Belohnung gibt es anschließend eine zünftige Brotzeit in der Klosterschenke oder Klostermetzgerei.