Ein integraler Bestandteil jedes Gottesdienstes ist die musikalische Untermalung. Im Kloster Scheyern wird diese seit jeher von mehreren imposanten und eigens für das Kloster angefertigten Orgeln erzeugt. Nachdem bereits im 900. Jubiläumsjahr 2019 eine neue Chororgel ihren Platz in der Basilika gefunden hat, steht für das Jahr 2020 die Renovierung der Hauptorgel an. Diese war im Jahr 1979 erbaut worden und hatte damit, zeitgleich mit dem Kloster, ebenfalls ein vergleichsweise, kurzes 40-jähriges Jubiläum zu feiern.

Doch die 40 Jahre sind natürlich nicht spurlos an der Orgel vorübergegangen und so ist es an der Zeit, die Pfeifen von Grund auf reinigen und anschließend neu stimmen zu lassen. Da es sich bei einem so großen Instrument schlussendlich immer um ein Unikat handelt, gestaltet sich auch die Wartung, Reinigung und Neustimmung dementsprechend aufwändig. Sämtliche Pfeifen müssen zunächst ausgebaut, gereinigt und neu intoniert sowie gestimmt werden, bevor sie schlussendlich wiedereingesetzt werden können. Zudem wird bei dieser Gelegenheit das Gehäuse ebenfalls gereinigt und statisch überprüft. Um Schimmel vorzubeugen und die Orgel auch technisch auf den neusten Stand zu bringen, werden eine Heizung und elektrische Spielhilfen eingebaut. Auch klangtechnisch stehen einige wenige Feineinstellung auf dem Plan, wobei das ursprüngliche Klangbild von 1979 erhalten bleiben soll. Diese Aufgaben übernimmt allesamt erneut die renommierte Schweizer Firma Mathis aus dem beschaulichen Näfels, welche bereits die Jubiläumsorgel im vergangenen Jahr erbaut hatte.

Diese Neuanschaffung der Orgel wurde zur Feier des 900-jährigen Bestehens des Kloster Scheyerns beschlossen, da die alte Chororgel, die bereits in das Jahr 1960 zurückdatiert, für eine Renovierung weder vom musikalischen noch vom historischen Standpunkt aus in Frage kam. Pünktlich am 21. März 2019, dem Jahrestag des heiligen Benedikts, konnte die neue Jubiläumsorgel dann ihren musikalischen Einstand geben. Klanglich ist das in traditionell altbayerischer Handwerkskunst hergestellte Tasteninstrument perfekt auf den Raum der Basilika und auf die 15 Register des Tasteninstruments selbst abgestimmt und kann sich dementsprechend im gesamten Raum nachhaltig entfalten. Auch optisch fügt sich die Chororgel durch entsprechende, handgearbeitete, an den Barockstil angelehnte Elemente, Verzierungen und die selbsttragende Konstruktion aus hochwertigem Massivholz harmonisch in den Raum der Basilika ein. Die Orgel besteht außerdem aus 80 Holz- und 734 Metallpfeifen. Insgesamt setzt sie sich sogar aus über 5500 zerlegbaren Einzelteilen zusammen.

Die Kosten der Jubiläumsorgel beliefen sich schlussendlich auf rund 350.000, – €, die dankenswerterweise zu einem nicht unerheblichen Teil mithilfe des Freundeskreises des Benediktiner Klosters Scheyern sowie anderen großzügigen Spendern, gestemmt werden konnten. Die aktuelle Renovierung der Hauptorgel schlägt nun wieder mit einer nicht unerheblichen Summe von 150.000, – € zu Buche und auch hier freuen wir uns wieder über jede Spende und möchten uns bereits im Vorfeld herzlich dafür bedanken.